Das UNESCO Weltkulturerbe auf Sizilien

Es wäre schwer, die Insel im Süden Italiens zu besuchen und dabei alle Kultur und reiche Historie zu ignorieren, schließlich ist Sizilien geradezu gelebte Geschichte und das drückt sich in Städten, Dörfern und zahlreichen archäologischen Stätten aus. Logisch, dass hier auch die UNESCO besonders aktiv ist und das geschützte Erbe lässt sich besichtigen, was immer einer Zeitreise mindestens bis zurück in die Glanzzeiten der Antike ist.

Magna Graecia und Syrakus: Kolonien des Altertums

Einst war Agrigent eine wichtige Metropole und heute zeugen von dieser Bedeutung viele Monumente und Ruinen. Das Tal der Tempel mit einstmals imposanten Bauten zeigt eine Ahnung über die Größe dieses Ortes und der Besuch gleicht einer Reise zurück ins Altertum, um tausende Jahre, als hier Philosophen wie Pythagoras wirkten und später berühmte Wissenschaftler wie Archimedes zugegen waren. Die Griechen waren nicht nur Kolonisten, sondern auch stilbildend und dem lässt sich an Kapitellen, Straßen und Tempelbauten überall nachspüren.

Das gilt in gleichem Maße für Syrakus, das gemeinsam mit dem nekropolen Pantalica zum Erbe der UNESCO gehört. Die alte Stadt am Meer hat einen natürlichen Hafen, dazu kommt die Insel Ortigia mit ihrer jahrtausendealten Besiedlung und an wirklich jedem Punkt können die Gäste hier Zeugnisse des Altertums entdecken. Hier atmet die antike Geschichte durch die Landschaft und Gemäuer und Besucher können sich auf die volle Ladung Historie gefasst machen.

Die Gegend um Piazza Armerina

Zwischen Messina und Catania im Osten der Insel ist die Weltkulturorganisation gleichfalls aktiv. Auch die Stadt Val di Noto und dazu die Villa Romana del Casale sind für einen Ausflug empfehlenswert. Die UNESCO hat diese beiden Stätten geschützt und hier findet sich dann auch das berühmte Dörfchen Taormina, eine beinahe klischeehafte Augenweide mit allem, was Sizilien dem Mythos nach und in der Realität darstellt. Schmale Gässchen, warme Steinbänke, Farben und Gerüche in der Luft sind hier plastisch und jeder Reiseführer und Tour Guide vor Ort wird einen Ausflug in das Dörfchen empfehlen. Selbst Schriftsteller loben und preisen diese Gegend und zweifellos ist der Ostteil der Insel ein besonders gesegneter Flecken Erde.